Gesund arbeiten

GESUND. RESSOURCEN. NUTZEN.

Warum Gesundheit fördern?

Neben Erkrankungen von Muskel-Skelettsystem, wie die Volkskrankheit „Rücken“ nehmen auch Stoffwechselerkrankungen und psychische Erkrankungen zu. Moderne Unternehmen setzen sich daher für eine gesunde und achtsame Arbeitskultur ein. Sie haben die Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit ihrer Teams systematisch in ihr Management aufgenommen und als zentrales Zukunftsthema erkannt. Das motiviert nicht nur die Mitarbeiter, sondern spart langfristig gesehen auch Kosten und macht Sie als Arbeitgeber in Zeiten von Fachkräftemangel attraktiv.

Photo by rawpixel on Unsplash

NUTZEN. LANGFRISTIG.

ÖKONOMISCHER NUTZEN

Der ökonomische Nutzen der Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements lässt sich konkret mit dem Return on Investment (ROI) darstellen. Die Initiative Gesundheit und Arbeit (2003) nennt ROI-Werte von 1:2,3 durch die Senkung von Krankheitskosten und sogar 1:10,1 durch die Verminderung von Absentismus. Neben einer Senkung der durch kranke Mitarbeiter verursachten Kosten sind noch weitere Vorteile anhand von Key Performance Indikatoren erwähnenswert.

Im optimalen Fall stärkt die betriebliche Gesundheitsförderung auch die Verantwortung auf persönlicher Ebene. Das gesamte Team profitiert. Freude an gesunder Arbeitskultur wird vermittelt und bereits vorhandene Ressourcen für ein gesundes und effektives Arbeiten werden aktiviert.

  • Senkung des Krankenstandes & damit verbundene Kosten
  • Erhöhung der Motivation & Zufriedenheit im Team
  • Identifikation des Teams mit den Unternehmenswerten
  • Gefühl der Wertschätzung motiviert das Team
  • Chance auf langjährige Bindung von Fachkräften
  • Schaffung altersgerechter Arbeitsplätze in Zeiten des demographischen Wandels
  • Verringerung von Einarbeitungsfällen/-kosten aufgrund hoher Fluktuation/ Krankheit
  • Entwicklung gesunder & herausragender Arbeitskultur
  • Erhöhung der Leistungsfähigkeit durch verbesserte Gesundheit
  • Langfristig kann so in Folge der Umsatz gesteigert werden
  • Imageaufwertung des Unternehmens
  • Reduzierung von Belastungen
  • Verbesserung des eigenen Wohlbefindens
  • Verringerung von gesundheitlichen Risiken
  • Infolge Reduzierung von Arztbesuchen aufgrund Krankheit
  • Erhalt oder Steigerung der eignen Leistungsfähigkeit
  • Verbesserung der Lebensqualität & gesundheitlichen Bedingungen am Arbeitsplatz und im Privatleben
  • Zufriedenheit bei der Arbeit im Unternehmen
  • Mitgestaltung von Arbeitsbedingungen und Arbeitsaufgaben

ERFOLG. STRATEGIE.

ERFOLG IST FÜHRUNGSSACHE

Gesundheit als integrierter Bestandteil einer zeitgemäßen Personal- und Organisationsentwicklung: Gesundheit als strategischer Faktor ist nur dann erfolgreich, wenn sie in der Unternehmenskultur gelebt und von Führungskräften getragen wird. So verpuffen Investitionen nicht. Ein strukturiertes Gesundheitsmanagement bildet die Basis meiner Vorgehensweise, um eine gezielte und nachhaltige Strategie der Gesundheitsförderung in Ihrem Unternehmen umsetzen zu können. Sie möchten mehr erfahren? Dann lade ich Sie dazu ein, beim Stammtisch Chefsache Gesundheit vorbeizuschauen.

Photo by Rüdiger Vespermann

BERATUNGSTERMIN. KURZ-CHECK

IHR BERATUNGSTERMIN

Langfristig sollte Gesundheitsförderung nicht ein ungeliebtes Anhängsel sein, das das übliche Tagesgeschäft erschwert. Ich unterstütze Sie prozess- und zielorientiert mit einer gesunden Portion Pragmatismus. In einem ersten persönlichen Gespräch schauen wir gemeinsam, welche konkrete Vorgehensweise für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

SELBSTBEFÄHIGUNG. GESUNDHEIT. ARBEIT.

EINFACH, ABER GEZIELT BEGINNEN

Ich helfe Unternehmern und Berufstätigen eine gesunde Kultur im Arbeitsalltag zu integrieren. Mein Motto lautet: Selbstbefähigung. Ich war schon immer ein Fan von klarer Struktur. Betriebliche Gesundheitsförderung sollte transparent, nachhaltig sein und zur Mitgestaltung einladen. Eine Zusammenarbeit ist motivierend und effektiv, wenn Investitionen nicht einfach verpuffen, sondern der gemeinsame Aufwand letztendlich einen Nutzen für alle Beteiligten hat, auf dem aufgebaut werden kann. Dabei halte ich mich an die Prinzipien für Gesundheitsförderung und Prävention der Bundesszentrale für gesundheitliche Aufklärung und arbeite hauptsächlich mit dem Setting-Ansatzes im Sinne der Organisationsentwicklung.

Wir erarbeiten zusammen Lösungen, die auf Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten sind. Ich begleite auf dem Weg und unterstütze im Nachhinein bei Bedarf. Das funktioniert auch, wenn Sie nur drei Mitarbeiter haben oder in einem anderen Umfeld als Büro oder Produktion, wie z.B. Schule, Kindergarten oder Altenpflege arbeiten – Gesundheitsförderung ist ganz individuell im eigenen Tempo möglich.

FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN

Im Sinne von §20 bezogenen Leistungen der Prävention und der Gesundheitsförderung kann auf einen Steuerfreibetrag von 500 Euro zurückgriffen werden. Alternativ kann auch die Freigrenze für Sachbezüge von monatlich 44 Euro pro Mitarbeiter allerdings ohne steuerliche Geltung für Gesundheitsleistungen genutzt werden.